Dienstag, 15. Juni 2010

Noch ein wenig Schneeballschlacht

Gestern Nacht, besser heute morgen wurde ich des Kometen erneut ansichtig...
Die Situation war nicht signifikant besser als in der Nacht zuvor, der Blick in PER aber weniger diesig. Ich konnte R1 McNaught wieder etwas deutlicher, allerdings auch wieder nur als "fluffiges Sternchen" in beiden Ferngläsern beobachten und war entzückt.

Der Komet schien nun wirklich hell, ordentlich groß - nix mehr Funzel - und war in der Summe eher dem gleich, was ich mir von einem 5,5mag Objekt erwartet hatte... Einen Schweif oder -ansatz gab es natürlich nicht zu sehen, da müsste ich wohl mal mit dem 10"er ran. Mach ich aber nicht.

Mein lieber Bekannter Heiko hat zwischenzeitlich ein hübsches Bild vom Kometen geschossen:

Foto bei Heiko Mehring geklaut

und einen kleinen Bericht geschrieben.
Man folge auch diesem Link zu Heiko-schaut-ins-All ,
wo es eigentlich immer was interessantes zu lesen gibt....


Auch Winnie war nicht untätig - es gibt neue Aufsuchkarten:

Bahnverlauf von R1 in der Übersicht
...und im Detail für weitere 6 Nächte


Ich danke allen beklauten für das Bildmaterial ;) und wünsche uns allzeit klaren Himmel.


Gruß aus dem JanEtarium

Der Jan

Montag, 14. Juni 2010

Mixed Pickles

So, Komet #2 in diesem Monat kann ich nun endlich als "gesehen" buchen...!

Hier sollte jetzt Jubel folgen, ich bring´s aber nicht fertig das so zu schreiben.
Irgendwas habe ich ja immer zu meckern und latenten Zorn verspüre ich schon irgendwie, also raus damit:

Seit Tagen klicke ich stündlich über die Wetterseiten und warte auf das Loch in den Wolken das mir den Kometen C/2009 R1 McNaught vor die Objektive bringt. Gestern Nacht war es soweit, über mir alles frei, die Sommermilchstrasse in unglaublicher Pracht überm JanEtarium und die zum aufwärmen betrachteten Nebelchen und Sternfelder erfreuen des Betrachters Aug´ :)

Wolken gibt es nur in einem Handtellergrossen Bereich des Himmels - und nun darf der Leser raten WO.... Klar ! Sternbild PER, Zentralbereich ab Mirphak abwärts. Exakt dort hält sich der Komet derzeit auf :



Aufsuchkarten mit freundlicher Genehmigung auf Winnies Kometenseiten geklaut....Danke Winnie !



Der Komet ist im Vergleich mit den zuvor von mir beobachteten Schneebällen geradezu unanständig schnell, zieht in kurzer Zeit über den halben Himmel und das Zeitfenster zur optimalen Beobachtung wird immer kleiner und kleiner. Ende des Monats ist eigentlich wieder Schluss mit lustig. Den Mond mal ganz aussenvor entflieht McNaught in flache Horizontnähe und wird trotz wachsender Helligkeit kaum besser zu sehen sein als jetzt - warum auch ? Könnte ja Spaß machen............

Weg von R1 McNaught über einen Monat, erstellt mit CNebulaX.

Zurück zu gestern Nacht: irgendwann gab es mal eine Lücke in dem sonst bewegungslosen Wolkenfeld und ich konnte mit dem 10x50 Fernglas auf die Suche gehen. Links, recht...da isser !
Der Komet hat eine visuelle Helligkeit von etwa 5mag, kommt dank der Wolken aber trotzdem schwächer daher als der letzte Woche beobachtete C/2009 K5 McNaught, obwohl er glatte drei Grössenklassen heller ist.
Trotzdem ist es ein Erlebnis ihn heute endlich festzunageln und das diffuse, aber wirklich schön zu betrachtende Gebilde am Himmel zu bestaunen.
Beim Wechsel zum 20x80 Triplet schwillt der Komet deutlich an, es kommen noch einige ihn umgebende Sternchen mehr in Sicht und schmücken den Anblick schon ein wenig mehr. Es folgt wieder Konjunktiv:
WENN, ja WENN die Wolkenbank nicht wäre - Mensch, man könnte vielleicht sogar einen Schweifansatz sehen *heul*
Heute wird es damit leider nichts, die wahre Grösse und Helligkeit dieses Prachtkerls kann ich wieder mal nur erahnen...

Zum Abschluss der Beobachtung noch ein paar Galaxien auf die Netzhaut: M101, M81/82, M51.... Japp ! Alle noch da, heute aber auch kein Genuß - Wolkensiff halt. Jetzt geht langsam garnichts mehr.

Ich ziehe mir diese Zeilen mit reichlich gebremstem Eifer aus der Nase, die Enttäuschung sitzt tief und ich kann einfach nicht glauben wieviel Pech ich in letzter Zeit mit dem Wetter habe - oder war das letztes Jahr wirklich alles nur unverschämtes Glück ??

Gruß aus dem JanEtarium

Der Jan

Freitag, 4. Juni 2010

Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert...

Sommerzeit, Nebelzeit...

Die Galaxienjagd kann man nun langsam aber sicher aufstecken, denn der Himmel wird dank des zu flachen Sonnenlaufs nun einige Monate zu hell für meine Lieblingsobjekte.

Macht aber nix, denn es gibt ja noch die Sommermilchstrasse mit ihren Nebeln
und natürlich die derzeit stetig heller werdenden Kometen. Sicher gibt´s letztere auch im Winter - es überschneiden sich derzeit aber gerade wieder ein paar besonders hübsche und helle.

Gestern war ENDLICH mal wieder gescheiter Himmel mit sauberster Durchsicht und so konnte ich das JanEtarium evo III ausgiebig nutzen :)
Natürlich galt mein erster Blick wieder meiner Hass-/Lieblingsgalaxie IC 342,
aber es war noch ein wenig früh um wirklich ernsthaft mit dem FG nach ihr zu schauen.

Eine Lösung zum BeoDilemma war schnell gefunden:
Komet C/2009 K5 McNaught stand geradezu perfekt und wurde aufgesucht.
Nach einigem hin und her konnte ich den wirklich schönen Kometen im 20x80 Triplet klar und direkt sehen und bestaunen.

Ein schön elongierter, fluffiger Komet - abgesehen von der Farbe wirklich wie im Foto - stand auffällig bei einer kleinen Sternengrupppe im Gesichtsfeld.
Ich kann mich an den Dingern kaum satt sehen: eine Stunde später starrte ich immernoch gebannt hin...

Weg des Kometen C/2009 K5 McNaught über 4 Wochen

Mit kleiner Öffnung ging heute irgendwie nichts - versucht hab ich es aber.
Selbst wissend wo zu suchen ist konnte ich K5 leider nicht sicher im kleinen Glas festnageln.
Und da "nicht sicher" in der Astronomie als "ungesehen" gilt... *seufz*

Beseelt und beflügelt durch den schönen Anblick des fliegenden Schneeballs mit Staubspur machte ich mich mit dem Mondaufgang im Nacken nun auf die Suche nach den Sommerstandards:
Im Fernglas fehlten mir da noch so einige.

Zu Beginn gab´s den Nordamerikanebel NGC 7000 auf die Augen.


Bild geklaut bei Christian Bartzsch ;)
Zur Abwechslung mal was in Farbe....


Dieser Nebel liegt direkt am hinteren Ende des Sternbildes Schwan, neben dem markanten Hauptstern "Deneb".
Warum er "Nordamerikanebel" genannt wird sollte schnell einleuchten,
selten erschließt sich einem die Nomenklatur derart eindeutig ;)

Im 10x50 etwas schwach, aber unübersehbar präsent....im 20x80 wie hingenagelt und von fast aufdringlicher Deutlichkeit die ich vom Teleskop her nicht kenne zeigt sich mir dieses Paradeobjekt des Sommerhimmels. Ich kriege den Mund kaum zu und muss leider schon wieder eine lästige Floskel einflechten: SO hab ich den noch nie gesehen !

Oft wird für dieses Objekt die Nutzung eines Grossfeldteleskops in Kombination mit einem Nebelfilter für das OIII oder UHC-Spektrum empfohlen - ich kann darüber heute nur lachen,
denn wie deutlich mir der Nebel hier angesichts des noch vergleichsweise tiefen Standes entgegenstrahlt spottet jeder Beschreibung und lässt mich beim Gedanken an den Kauf eines Filters für das Fernglas nur noch in den "BeömmelModus" wechseln.
"Wenn DER mal hoch genug steht blendet er." denke ich bei mir :D

Vielleicht meinem, durch den Erfolg an Komet und Fabelnebel ausgelösten, Übermut geschuldet mache ich mich sogleich auf die Suche nach der nächsten mythischen Fackel im "Schwan":
Der Cirrusnebel (oder wenigstens Teile davon) soll her...

Zeichnung eines Teils des Cirrus-Komplexes von Benny Hartmann, Taunus-Astronomie.de

Was soll ich sagen.....Hier verliessen sie ihn dann !
Leider muss ich DIESEN Nebel in dieser Nacht als "ungesehen" buchen, warum hier nichts zu machen war kann ich nicht genau sagen - GEHEN tut er im Fernglas, soviel ist sicher...

Eigentlich wird auch für dieses Objekt ein Nebelfilter empfohlen,
im Teleskop habe ich das Phänomen des "plötzlich eingeschalteten Nebels" bei Filternutzung auch selbst beobachtet, wie allerdings am oben beschriebenen NGC 7000 "der Punk abging", so ist es mir eine besondere Herausforderung auch diesen Mythos möglichst schnell zu demontieren. Wenigstens für den geneigten Fernglasbeobachter...

Heute sieht die WetterPrognose wieder nach herrlichstem Beobachtungshimmel aus.
Die Chancen stehen gut, daß ich vielleicht doch noch einen Abschuss verbuchen kann ;)
Ich werde berichten.


Gruß und klaren Himmel

Der Jan

Nachtrag: In der folgenden Nacht konnte ich die "Knochenhand" sehr wohl und auch deutlich in beiden FGs sehen und auch geniessen. Der "Sturmvogel" bleibt vorerst ungesehen, die zerfransten Bereiche zwischen den beiden laufen unter "joaaahmmm...irgendwasistda".




Mittwoch, 2. Juni 2010

JanEtarium evo III



Ist ja langsam lächerlich, was der Himmel mit uns macht...
Nichtmal zum kurzen Fernglas schwenken kommt man.

Na, wenigstens ist so zwischenzeitlich die dritte Evolutions-
(Ausbau-)Stufe des JanEtariums fertig geworden.

TADAAA !

Wolken...natürlich.


Ein Hub-Klappfenster aus elfenbeingleichem Kunststoff
feinster Güte ;) hat das alte, undichte Holzding ersetzt,
unter dem man sich ständig bücken musste.
Reingeschneit hatte es beim letzten Schneesturm gar...

Außerdem ist das klapprige Kugelkopfstativ aus den 70ern nun einem im Vergleich luxuriösen Modell aus Fernost gewichen. Der neue Beobachtungsunterbau ist deutlich stabiler als die altersschwache Gerätschaft die ich zuvor benutzt habe.
Die mitgelieferten Schnellwechselplatten (ungeahnter Komfort...) machen das Wechseln der Optik zur Sekundensache (sic!) und die Orientierung bleibt direkt erhalten.
Ein Objekt nun in kurzer Folge in 2 Optiken zu beobachten und zu vergleichen was man sieht ist zum Kinderspiel geworden und schon DAS ist jeden Cent wert!


Hatte ich das mit der Hubhöhe von 192cm und dem Neiger schon erwähnt ??^^


Obendrein habe ich meine Aufsuchkartenlösung etwas fernglasgerechter abgestimmt
und mir den Mag7 StarAtlas in tutti ausgedruckt und in Folien gezogen.
Das so entstandene Kartenwerk ist noch praxisgerechter, enthält es doch weniger verwirrendes...



Manchmal ist weniger eben mehr.

Jetzt muss es heute nur noch klar werden !

Gruß und klaren Himmel
Der Jan