Sonntag, 31. Januar 2016

Die gedruckte Version des BAfK ist fertig!

DANKE Rene! :)

Das bereits im Blog vorgestellte und im Forum weiter unterstützte Projekt BAfK ist nun schon nach kurzer Zeit zur Druckreife gelangt!





Die 1000 Objekte sind voll und ich kann das Werk nur (erneut) wirklich jedem visuell beobachtenden Hobbyisten ans Herz legen! Was Rene, mit seinen mittlerweile zahlreichen Unterstützern (Bilder, Zeichnungen!), hier geschaffen hat ist von A bis Z gelungen und wird seinen Weg in die Beobachtungsrucksäcke und Okularkoffer in D-A-CH finden. :) Ein tolle Entwicklung eines wirklich genialen Projekts - SO gehört Hobbyastronomie!

Ich (oder Benny) werde(n) die Druckversion sicher noch detaillierter vorstellen, aber erstmal will ich sie BENUTZEN!! :D


Daumen hoch und allzeit
Gruß und klaren Himmel

Der Jan

Donnerstag, 4. Juni 2015

Gastbeitrag: Zwei ungleiche Nachbarn - M 53 und NGC 5053

Gastbeitrag von Torsten Güths, Volkssternwarte Wetterau e.V. Bad Nauheim, VdS
Zwei ungleiche Nachbarn: M 53 und NGC 5053

Eine Fokalaufnahme in einem Blog für die visuell beobachtende Astronomie?!
Buuh!
Da mache ich mich mit meinem Einstieg in Jans Blog gleich unbeliebt bei den hardcore Beobachtern.
Doch keine Bange: Natürlich begann mein Interesse an der Astronomie durch das eigene visuelle Sehen und Beobachten.

Doch stellte sich der Wunsch nach der Fotografie dieser exotischen Objekte rund 2 Jahre nach dem ersten Teleskop ein, beim Umstieg vom kleinen 76mm BOB-Spiegelteleskop auf das große BOB-Spiegelteleskop mit dem 114mm Spiegel und Nachführung per biegsamer Welle. Das ganze geschah 1977/1979 und die erste Aufnahme erfolgte auf Monochromfilm. Also nix mit mal schnell „klickibunti“ mit der DSLR! Im stockdunklen Heizungsraum entwickelte ich die Bilder selbst und das Ergebnis waren einige wenige Sternchen. Doch die Sternbilder waren erkennbar, sogar der M31. Selbst gemacht. Ha!

Seitdem schlagen zwei unterschiedliche Herzen in meiner Brust: Das visuelle Beobachten und oft einfach nur das Genießen versus das Fotografieren durch das Teleskop. Ist das eine der wirklich erlebte Moment, von dem ich gefühlsmäßig noch eine ganze Weile, manchmal sogar ein Leben lang zehre, so ist das andere der Spaß an der Aufnahme, das Bearbeiten und Erzeugen eines Abbilds. Dieses ist auch Nicht-Astronomen vorzeigbar und man kann es sich immer wieder betrachten. So wie hier im Blog.

Durch Jans Beitrag vom 3. Mai und den zufällig 1 Woche vorher von mir aufgenommenen Kugelsternhaufen M53 und NGC 5053 fühlte ich mich angeregt, meine fotografische Aufnahme zu zeigen und visuellen Eindrücke dieser beiden Objekte zu schildern.

Am Abend der Aufnahme habe ich die Objekte auch flüchtig durch den 8“ Newton bei 62x / 90x betrachtet. Das Bild lässt es erahnen: Strahlt M53 den Beobachter als „typischer“ Kugelhaufen im Okular an, so wird man beim erstmaligen Aufsuchen von NGC 5053, der auch als Kugelhaufen klassifiziert ist, in die Irre geführt werden. Ein Grad südöstlich sehen wir nämlich:
Nichts! Kein Kugelhaufen!

Doch halt – da ist ein schwaches flächiges Glimmen. Wählen wir eine höhere Vergrößerung, dann erkennen wir einige Sterne von denen die hellsten Exemplare nur rund 13,5 mag hell sind. Lt. Burnham hat er rund 3.400 Sterne bis zu 21 mag während M53 über 100.000 haben sollte. Dementsprechend erkannte ich bei 62x und 90x von M53 ein rundes, helles Zentrum mit schwachen nebelhaften Halo und einer etwas flockigen Struktur von nicht aufgelösten Sternen. Das Licht dieser Sterne war 65.000 Jahre unterwegs! NGC 5053 liegt etwas näher: rund 50.000 Lichtjahre.

Noch etwas zur Aufnahme: Als Kamera verwendete ich eine Canon EOS450D(A), die Optik war ein einfacher GSO 200mm f/5 Newton mit Korrektor. Es wurde eine Bilderserie von 9 Aufnahmen à 3 min bei ISO800 im Taunus aufgenommen. Das SQM zeigte im Zenit rund 21mag/arcsec² bei guter Transparenz. Allerdings wird mein Beobachtungsplatz durch die Frankfurter Lichtseuche im Süden arg aufgehellt. Das Guiding erfolgte durch mich manuell am Leitrohr, wie immer bei meinen Fokalaufnahmen.

Wenn’s gefällt, kann ich gerne weitere Kurzberichte, unterlegt mit Foto verfassen. Dann aber mit einer exakteren visuellen Beschreibung! Vielleicht auch mal wieder mit einer Skizze, so wie in meinen Anfängen. Sollte es im Taunus mal wieder klar und mondlos sein ...
Clear Dark Skies!
Torsten



Vielen Dank an Torsten! Dir allzeit klaren Himmel und weiter gute Photonenjagd :)

Der Jan

Sonntag, 3. Mai 2015

Der neue "Skyguide" ist fertig!

HalliHallo :)

Der Beobachter Robert Zebahl, manchem Forenleser (Astronomie.de) bekannt als "Blackbert", veröffentlicht auf seiner Seite http://www.faint-fuzzies.de seit einiger Zeit einen kleinen Beobachtungsführer für jedes Quartal, den "Skyguide".



Dieser ist nun für auch für das laufende Frühjahr 2015 erschienen und enthält wieder ein paar spannende Objekt, darunter 2 Galaxienpärchen und die besonders schöne Kombi zweier Kugelsternhaufen (M53 + NGC 5053, was ich auch als Zahlenkombi nett finde...). Robert schreibt hierzu (ich hoffe, ich darf wörtlich zitieren):

Der Skyguide soll in erster Linie Anregungen für eigene Beobachtungen geben und wird dabei jährlich für jede Jahreszeit 5 Objekte kurz beschreiben. Es werden dabei sowohl leichte als auch schwierige Objekte ausgewählt, welche nach Schwierigkeitsgrad sortiert sind. Wie schwer ein Objekt letztlich ist, hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab, vor allem der Himmelsqualität, Öffnung und Erfahrung.
Zu jedem Objekt werden die wichtigsten Informationen in Kurzform und gegebenenfalls ein DSS-Bild (Digitized Sky Survey) angegeben. Desweiteren ist eine Karte, erstellt mit der freien Software Cartes du Ciel (Skychart), für die grobe Orientierung vorhanden, welche Sterne bis zu einer Größenklasse von ca. 8.0 mag zeigt. Telradkreise (0.5°, 2°, 4°) auf der Karte markieren die Position des Objekts. Im Allgemeinen empfehle ich aber, eigene Aufsuchkarten zu erstellen. Die visuelle Beschreibung des Objekts basiert weitestgehend auf eigenen Beobachtungen und soll lediglich als Anhaltspunkt dienen.

 Ich wünsche viel Spaß mit dem Skyguide :) Zum Glück ist er noch erschienen bevor die Deepsky-Tür in Sachen Dunkelheit in meinen Breiten ab Ende Mai erstmal 2...3 Monde lang zu fällt...


Gruß und klaren, dunklen Himmel

Der Jan

Mittwoch, 25. März 2015

Neue Beobachtungsliste: Kleine Galaxiengrüppchen

Hallihallo und Willkommen :)

Ich fand (und finde nicht) leider keine bessere Möglichkeit zum erstellen von  Beobachtungslisten, welche dann im Ergebnis sortierbar sind, drum habe ich wieder die Deepsky Datenbank (DSDB) von Stephan Brüning bemüht und einen neuen Planer eingestellt.

Mich mit fremden Federn schmücken ist nicht meine Sache! Ich habe ganz klar geklaut ;) Die zugrunde liegende Aufstellung ist ein, in Fachkreisen längst bekannter,  Beobachtungsatlas von Alvin H. Hueys Seite faintfuzzies.com und listet eine, wie ich meine, schöne Auswahl von kleinen Grüppchen von Galaxien ("Selected Small Galaxy Groups").


Beim nun veröffentlichten Planer in der DSDB musste ich ein paar Grüppchen weglassen, weil die Datenbank nur Objekte des  NGC und des IC Katalogs hergibt, so fielen einige UGC, MCG und 2 CGCGs leider raus. Im Planer habe ich nun jeweils - ganz wie in der Liste von Huey - die "Hauptgalaxie" der Gruppe genannt und natürlich nicht jede die Teil einer Gruppe sind.

Warum habe ich das nun gemacht? Schlicht aus Gründen der Sortierbarkeit! Wie oben schon erwähnt finde ich einfach keinen Beobachtungsplaner, der es mir erlaubt die "Objekte der Begierde" die ich mir ansehen möchte zu listen und dann je nach Monat eine Aufstellung zu bekommen was aus dieser Liste in erreichbaren Höhen steht. Zwar fehlt, wie erwähnt der DSDB ein gerüttelt Maß an interessanten Objekten und Unterteilungen (ARP, Hickson, etc und die Kataloge UGC, MCG, PGC, sowie auch für Nebel Sharpless und PK.....) aber in Sachen Bedienung gibt es einfach keine kostenlose Möglichkeit (oder ich übersehe sie, Wer kennt eine?) die dies leistet.

Daher also viel Spaß beim beobachten mit:


61 kleine GLX Grüppchen - hell bis sehr funzelig (Planer in der DSDB)



 

Gruß und klaren Himmel

Der Jan

Mittwoch, 18. März 2015

Gastbeitrag zur Sofi 2015: Diese "Hausmittelchen" eignen sich NICHT zur Sonnenbeobachtung!

Gastbeitrag von Ch. Bartzsch, Sternfreunde Riesa



Hallöchen!

Ich hatte mal an der Uni die Möglichkeit mit dem Spektralphotometer zu arbeiten und konnte das Spektrum einer Rettungsfolie aufnehmen.

Rettungsfolie als Sonnenfolie?

Eine Rettungsfolie ist in jedem Verbandskasten zu finden, doch taugt sie auch als Filterfolie zur Sonnenbeobachtung? Es wurde mit einem Spektralphotometer eine Transmissionsmessung im Wellenlängenbereich zwischen 300 nm und 800 nm durchgeführt. Mit diesem Gerät lässt sich die Transmission bzw. die optische Dichte von durchlässigen Materialen / optischen Filtern bestimmen. Dabei kann die optische Dichte im Bereich zwischen 0 und 2,5 gemessen werden, was einen Transmissionsgrad von 100% bis etwa 0,3% entspricht. Es war es zumindest möglich, das Transmissionsspektrum einer einlagigen Rettungsfolie zu messen.

Bild Nummer
Wie man sieht, ist diese Folie für die Sonnenbeobachtung vollkommen ungeeignet, da immer noch 1-2% Licht im Messbereich zwischen 300nm und 800 nm durchkommt. Die Messung mit einer zweifach-übereinander gelegten Rettungsfolie klappte leider nicht, weil die Messung von einer optischen Dichte unterhalb von 2,5 nicht möglich ist und kommt damit an die Nachweisgrenze. Hier wird schon bereits mehr als 99,7% absorbiert, welches aber für die sichere Sonnenbeobachtung immer noch nicht ausreichen ist. Der markierten Gefahrenbereich entspricht von der Seite http://www.sonnen-filter...er-1/BVA-Empfehlung.gif . Wie zu erkennen ist, darf nur etwa 1/1000% vom Licht im sichtbaren Spektrum durchkommen, der für eine sichere Sonnenbeobachtung notwendig ist.

Fazit:

Eine Rettungsfolie / -decke schützt den Körper vor Unterkühlung, eine richtige CE getestete und zertifizierte Sonnenfilterfolie schützt die Augen während einer Sonnenbeobachtung. Die Rettungsfolie ist NICHT für den Filterzweck gedacht, da sie nie als optische Komponente entwickelt wurde. Denn die Rettungsfolie ist neben den sichtbaren Spektrum auch im Infrarot- und UV-Bereich durchlässiger, als man es überhaupt mit dem Augen bemerken würde. Daher ist diese Rettungsfolie nicht geeignet!



CD als Ersatzsonnenfilter?

CD/DVD-Rohlinge können oft in Geschäften mit Elektronikabteilungen erworben werden, doch taugt sie auch als Filterersatz zur Sonnenbeobachtung? Es wurde mit einem Spektralphotometer eine Transmissionsmessung im Wellenlängenbereich zwischen 300 nm und 800 nm durchgeführt.

Bild Nummer
Das Spektrum einer CD zeigt unmissverständlich klar, dass die CD sogar im UV-Bereich mit etwa 3% durchlässiger ist als im sichtbaren Spektrum zwischen 400 und 700 nm. Selbst wenn 2 CDs hintereinander gehalten werden, ist der Transmissionsanteil im UV immer noch größer als im sichtbaren Bereich. Außerdem erscheint das Bild dabei immer noch zu hell und extrem flau. Wie man sieht, ist die CD für die Sonnenbeobachtung vollkommen ungeeignet und sollte auf keinen Fall verwendet werden. Der markierte Gefahrenbereich entspricht von der Seite http://www.sonnen-filter...r-1/BVA-Empfehlung.gif. Wie zu erkennen ist, darf nur etwa 1/1000% vom Licht im sichtbaren Spektrum durchkommen, der für eine sichere Sonnenbeobachtung notwendig ist.

Fazit:


Die CD-Rohlinge sind nicht für den Filterzweck hergestellt worden und gehören auch nicht im Sortiment zur Sonnenfinsternisbeobachtung. Besonders erschreckend ist der durchlässigere Anteil im UV-Bereich unterhalb von 400 nm. Denn das menschliche Auge kann keine ultravioletten Strahlung sehen. Wer über keine CE getestete und zertifizierte Sonnenfilterfolie oder auch keine SOFI-Brille verfügt, sollte sich auf keine Experimente einlassen. Der Besuch eines astronomischen Sternwartenvereins ist vorziehen.


Viele Grüße

Christian

Sonntag, 1. März 2015

Sternstunde März ist online

Gute Unterhaltung :)



Gruß und klaren Himmel

Der Jan

Sonntag, 22. Februar 2015

JanEtarium unterwegs: Vortragszeit in Stumpi

Guten Sonntag ;)

Erneut ein Ausflug nach Stumpi, dieses mal allerdings in Gruppenstärke - meine Kolchosengenossen, die "finsteren Gesellen" des kleinen Beobachterkreises dessen Mitglied ich das Glück habe zu sein, folgten meinem Ruf in den Vogelsberg um sich die Örtlichkeit auch endlich mal anzusehen. Zunächst sah alles nach Vollzähligkeit aus, aber wir wissen ja: "Leben - das ist das was passiert während du andere Dinge planst...!" Leider mussten wir auf Benny und Rainer in letzter Minute doch noch verzichten und sie wurden auch vermisst!

Die getrennte Anreise in mehreren Fahrzeugen brachte es mit sich daß Michael und Andreas schon vor Ort waren als Ralf und Ego ankamen und zu unserer Überraschung bereits gebannt einem Vortrag lauschten. Walter Gröning, der stellvertretende Vorsitzende des ansässigen Vereins, war bereits mitten drin einer Gruppe Kinder unser Sonnensystem und allerlei drumherum zu erklären. Die Kids lauschten gebannt und stellten viele Fragen, die der äußerst gewandte Walter kompetent wie gewohnt zu beantworten wusste. Die zeitliche Überschneidung war wohl so nicht geplant, aber so kamen wir in den Genuss von gleich 2 Vorträgen an einem Abend und es war eine Freude zu sehen wie hier aktiv der Nachwuchs gepflegt und Wissen vermittelt wird.



 Der eigentlich avisierte Vortrag von G. Eifert mit dem vielversprechenden Thema:
„Fernglasobjekte“ Was sehe ich mit dem Fernglas am Nachthimmel? startete dann mit kleiner Verspätung, bot aber interessante Ansätze und wurde durch allerhand selbst erstellte Zeichnungen der Beobachtungen der Referentin untermalt. In Sachen Objektkunde waren wir als fortgeschrittene Enthusiasten dann doch "leicht" unterfordert ;) aber das ist Frau Eifert nicht vorzuwerfen, richtete sich ihr Exkurs doch eher an Menschen die in der Thematik noch nicht so verwurzelt sind und denen überhaupt erst die Möglichkeit daß man auch mit einem Fernglas "da oben was sehen kann" vermittelt werden sollte.


Vortragszeit mit G. Eifert


Nach dem Vortrag war wie erhofft noch Zeit für ausgiebige Schwätzchen mit alten Bekannten und auch eine kleine Führung durch die Räumlichkeiten der Sternwartenanlage. Auf Besucher ist man hier schon lange sehr gut eingerichtet, verfügt man doch über 4 Gästebetten in 2 getrennten Zimmern und weitere Schlafmöglichkeiten in Form von Liegen und genug Platz diese aufzuschlagen. Die Freunde des Astrocampings sind aber sicher zahlreicher zu verarzten, das große Freigelände bietet reichlich Platz für Zelte, Caravans oder Wohnmobile, es gibt vom Strompilz bis zum freien WLAN und natürlich Küche und Duschen alles was das Astrocamperherz begehren mag und gegen nur geringen Obolus kann man an der Sternwarte, wie ich selbst vielfach erfahren durfte, tolle Beobachtungsnächte in netter Gesellschaft mit allem Komfort genießen und ist auch in Sachen Organisation in besten Händen! 

Kuppel- und Rolldachgebäude im Visier


Zum Abschluss des Abends  gab es, wie angedacht aber angesichts des bedeckten Himmels bei der Anreise eher unerwartet, noch einen Blick auf den "König der Planeten", Jupiter durch das 20" Cassegrain-Teleskop der Anlage. Dank bestem Seeing und leichtem Hochnebel somit Top Bedingungen für eine Beobachtung dieses Planeten.

Blick auf Jupiter mit amtlichem Gerät


Leider kam die optimistischer Weise mitgebrachte BinoMonti nicht mehr zum Einsatz, der Himmel gab es einfach nicht her und die Gespräche tendierten auch nicht in eine Richtung wo man gesagt hätte "ach was, ich bau trotzdem mal auf und zeige "was möglich ist" ;) So wurde der Abend an der Sternwarte dann etwas früher beschlossen als ich es mir gewünscht hatte, aber auch beim Burger-Stop auf der Heimreise wurden noch interessante Schwätzchen gehalten und alles in allem haben wir den Samstagabend wohl alle schon schlechter und langweiliger verbracht als gestern....

Vielen Dank für´s lesen! 


Gruß und klaren Himmel

Der Jan


Samstag, 21. Februar 2015

"Wie reinige ich meinen Teleskopspiegel?" - zum 346. Mal !

Herzlich Willkommen, lieber Leser!

Da ich es leid bin es immer wieder in die diversen Foren zu tippen wie man´s richtig macht, hier nun die 346. Anleitung zum reinigen des Newton-Spiegels.

Bevor es los geht lenken wir unsere Schritte in die nächstgelegene Apotheke und erwerben 70 oder 100%-iges ISOPROPANOL, auch Isopropylalkohol genannt. Isopropanol ist DAS Reinigungsmittel für vergütete Flächen an optischen Geräten, seien es Okulare oder Spiegel. 2-Propanol oder schlicht Isoprop findet bei mir seit Beginn Verwendung und von Vergütungsschwund (liest man offenbar irgendwo...)  kann keine Rede sein, Seid unbesorgt! I. ist übrigens der Hauptbestandteil von Baader Optical Wonder welches all Jene gern verwenden, die darin Magie vermuten und sich nicht in die Apotheke trauen Wink Ich hingegen kaufe beim Apotheker meines Vertrauens die doppelte Menge für unter € 3,-!

Was am Spiegel keinesfalls angewendet werden darf ist alles was basisch ist! Ich benutze simples Spülmittel ("Pril") oder auch mal neutrale (!) Flüssigseife aus dem Supermarkt der klingt wie englische Münzen...

Wichtig ist, daß es keine "Cremeseife" ist! Denn die hinterlässt gleich wieder eine Schmierschicht und die wollen wir ja eigentlich runterkriegen. Also alles wo "pflegt die Hände" laber, laber...draufsteht mag toll für Ebenjene sein, auf dem Spiegel hat es aber nix verloren.

Wir folgen also diesen Schritten, im Falle von sichtbaren Rückständen jedweder Art wiederholen wir sie einfach:



- Spiegel in leichter, warmer Seifenlauge einweichen
- Warm abduschen, prüfen....
Isoprop drauf, kleine Pfütze über den Spiegel schwappen lassen, dann mit reichlich destilliertem Wasser nachspülen (sollte kleine Tropfen bilden)

....wenn sauber, rutschsicher hochkant auf ein Handtuch stellen - schräg an die Badewanne angelehnt, evtl. Tropfen erst mit nicht zu heißem Fön wegblasen, renitente Tropfen mit Kleenex abtupfen ohne zu reiben. (Geht meist kontaktlos)

- wenn doch nicht sauber, erneut einweichen, Spüli an die Finger (ordentliche Schicht, damit´s flutscht) und zartzartzart!!! mit den Fingern über den Spiegel streichen. Solange der Seifenfilm nicht abreißt ist alles OK. Spürt man ein  Staubkörnchen: STOP! Nicht weitermachen, länger einweichen, wiederholen!
- Spiegel wieder abduschen, Isoprop und Trocknung wie oben wiederholen...


Putzt eure Spiegel einmal im Jahr! Mindestens! Wenn dreckig - PUTZEN! Was keine Zeit zum "verbacken" hat geht leichter wieder runter und oft reicht schon die warme Dusche + Isoprop. Ich schreibe schon seit Jahren gegen den "bloß-nicht-putzen-der-arme-Spiegel-geht-kaputt-und-das-bisschen-Staub-merkt-man-nicht"-Schwachsinn an der gerne verbreitet wird. Wer nicht völlig gegen die Wand gelaufen ist, der kriegt seine Optik absolut unfallfrei sauber, die Schutzschichten von heute halten das aus, solange man keine Staubpartikel mit Mutwillen über die Vergütung schiebt oder beschriebenes "zartes streicheln" mit dem Ellenbogen und voller Körperlast durchzuführen pflegt :P

Achja! Sperrt Hund, Katze und Kind ein solange "Die Bauarbeiten dauern" Wink dann wird das schon.

P.S. Bei der nächsten Reinigung mache ich Fotos und reiche sie nach!


Gruß und klaren Himmel

Jan

Freitag, 20. Februar 2015

Beobachteratlas für Kurzentschlossene: Update!

Am 20.02.2015 kam die nächste erweiterte Version des BAfK mit nunmehr 700 Objekten! ThumpUp
Auch auf Renes Seiten zu finden, ich zitiere mal von der Downloadseite:

"der bunte piet" schrieb:


Weitere Downloads:

Hier hinterlege ich nach und nach gefilterte Objekte aus dem BAfK/Gesamtkatalog, die man sicherlich gut für als separate Beobachtungsprojekte verwenden kann.


Palomar-Katalog PDF - 1,87 MB - 16 Seiten
15 sehr schwache Kugelsternhaufen incl. Aufsuchkarten


King-Katalog PDF - 5,76 MB - 29 Seiten
27 schwache Offene Sternhaufen incl. Aufsuchkarten


Messier-Katalog PDF - 0,83 MB - 9 Seiten
110 verschiedene Objekte mit Seitenangaben zum Deep Sky Atlas (DSA) und Deep Sky Reiseatlas (DSRA)



Hier wird also einiges getan und ich freue mich, daß das Projekt offenbar soviel Spaß macht, daß es ständig befüttert wird. Cool
Schaut unbedingt mal rein, es lohnt sich....


Gruß und klaren Himmel

Der Jan

Freitag, 23. Januar 2015

Nachruf: Reiner Virchow



Leider erfahre ich erst jetzt, daß mein Bekannter und ATDS-Forenmitglied Reiner Virchow - TALESIEN - nicht mehr am Leben ist. Die langjährigen Mitglieder des Forums und besonders die Besucher des allerersten ATDS Teleskoptreffens in Rhena 2010 werden sich erinnern, die anderen möchte ich nicht lange belästigen, trotzdem geht mir Reiners Tod doch so nahe, daß ich ein paar Zeilen schreiben möchte.
Wir haben mit Reiner ein Mitglied der Astronomiegemeinde verloren, das schon nicht mehr aktiv geschrieben hat, wohl aber weiter "astronomisch unterwegs war". Jene die ihn kannten haben - und werden - ihn aber sicher nicht vergessen.

Zu freundlich und lustig sein Wesen, sein Schreibstil und im persönlichen Kontakt seine gemütliche, zurückgelehnte Art. Die Selbstbauer werden sich an seine geniale Rockerbox und den Dobsonumbau erinnern, ich mich sicherlich an die vielen Geschichtchen und an einige sehr lange und sehr lustige Telefonate über Astronomie und übers Geocaching....was dann auch der Grund für seine Hobbyflucht war Laugh Ja, ein Smiley in einem Nachruf geht! Denn Reiner war so einer.

Jemand der nur 2 Jahre in meinem Heimatforum schrieb und das seit über 3 Jahren nicht mehr tat....und auch nie wieder tun wird.....aber den ich trotzdem noch in so guter Erinnerung habe...um den ist´s schade, glaubt mir.



Aus dem Archiv noch 2 Bilder und dann wünsche ich auch schon.....

Bild Nummer

Bild Nummer


Nacht, Reiner! Crying


Der Jan

Nachruf im Forum (intern)
Nachruf auf Bennys Taunus-Astronomie.blogspot.de